Log in

Alles hat seine Zeit - Abschied Goth

Alles hat seine Zeit …
- zum Abschied von Pfarrerin Margarete Goth aus Uhlbach

„Alles hat seine Zeit und jegliches Vornehmen unter dem Himmel seine Stunde.“
Diese Worte aus Prediger 3,1 machen uns bewusst, dass wir mit Wehmut und Traurigkeit im Herzen unsere Pfarrerin Margarete Goth Ende Februar 2017 in eine neue Kirchengemeinde ziehen lassen müssen. Es ist für uns alle, Kirchengemeinderat, Kirchengemeinde und bürgerliche Gemeinde, ein schwerer Abschied von einer Persönlichkeit, die das Leben in Uhlbach mitgeprägt, belebt und unendlich bereichert hat.
Angetreten im September 2004 als pfarramtliche Vakaturvertretung mit der Aufgabe “lebendiges und vor allem fröhliches kirchliches Leben voll Gottvertrauen zu schaffen” (Untertürkheimer Zeitung vom 20.09.2004) wurde sie von Dekan Dinkelaker am 12.12.2005 in ihr neues Amt als Pfarrerin in Uhlbach eingeführt.
“Die Uhlbacher Stelle will ich kreativ und vor allem mit viel Liebe füllen!” Dies waren ihre Worte zum Einstand, und diesen Entschluss hat Margarete Goth kurzerhand in die Tat umgesetzt: Es begann mit der Renovierung des Gemeindesaals in der Kleinen Gasse, dann folgte der Abschluss der Kirchturm-Sanierung und der Renovierung des Pfarrhauses.

Spatenstich, 2008

((Foto: Spatenstich mit Bildunterschrift)) Spatenstich, 2008
Ab dem Jahr 2006 wagte sie sich in bester Zusammenarbeit mit dem Kirchengemeinderat und mit Professor Hansjürgen Frank als Fachberater an eine große Herausforderung: den Bau des neuen Gemeindehauses im alten Pfarrgarten – ein Vorhaben, das jahrzehntelang vor sich hin gedümpelt war und nur auf die zupackende Hand einer entschlossenen Frau gewartet hatte. Mit Elan und Tatkraft räumte sie alle bürokratischen und finanziellen Hindernisse beiseite, begeisterte den Kirchengemeinderat und alle Uhlbacher/innen von ihrem Vorhaben und trug entscheidend dazu bei, dass das neue Gemeindezentrum am 9.9.2009 eingeweiht werden konnte. Heute ist das Haus nicht mehr aus dem Uhlbacher Gemeinde- und Kulturleben wegzudenken. Mit seiner großzügigen Architektur und seiner schönen Lage ist es ein Mittelpunkt nicht nur für kirchliche Gruppen und die Begegnungsstätte, sondern es dient als idealer Ort für unvergessliche Familienfeiern und unzählige kulturelle Veranstaltungen.
Der geplante Neubau löste eine Welle von Benefizveranstaltungen aus (Kunstausstellungen, Schrottsammlungen, Konzerte, Publikationen, Flohmarkt u.v.m.), und brachte dadurch viele Uhlbacher/innen zusammen. Bei diesen Aktionen lief die Uhlbacher Pfarrerin mit ihrem Ideenreichtum, ihrem Durchsetzungsvermögen und ihrem unermesslichen Fleiß zu Höchstform auf und war ganz in ihrem Element.
Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Tätigkeit war für Margarete Goth die Gestaltung von Gottesdiensten zu Pfingsten oder zur Konfirmation, in denen der Kirchenraum zum Thema passend umgestaltet wurde. Auch bei Gottesdiensten zum Uhlbacher Herbst und bei der Feuerwehr riefen ihr schauspielerisches Talent und ihr Ideenreichtum manch Schmunzeln hervor. Die gute Zusammenarbeit mit der Liebenzeller Gemeinschaft war ihr ein Anliegen und bei den Kinder-Kunst- und Bibeltagen konnte sie zusammen mit ihren Mitarbeiter/innen mächtigen Scharen von Kindern den Glauben an Jesus Christus auf ihre ganz eigene, lebendige Weise nahe bringen.

a39436bk Erntedank

((Foto: Erntedank mit Bildunterschrift)) Erntedank, 2012
Wichtig war ihr die gute Vernetzung mit den Uhlbacher Vereinen, und ein “Schwatz auf der Gass” gehörte zu ihrem Leben.
Was sie besonders ausgezeichnet hat als Gemeindepfarrerin war das seelsorgerliche Gespräch, die Wertschätzung und Empathie für den Nächsten. Ihre Zuwendung und Begleitung in Trauer und Leid werden viele Menschen nie vergessen. “Weinen hat seine Zeit und Lachen hat seine Zeit” (Prediger 3,1).
Trotz der Anforderungen als Pfarrerin nahm sie sich immer wieder Zeit für künstlerische Auseinandersetzungen, sei es in der Druckwerkstatt oder bei Schweißarbeiten. Alten Hacken, Sicheln und Schrott verschaffte sie in ihrem künstlerischen Wirken neue Gestalt. Es gab kaum einen Besuch im Pfarrhaus oder in ihrem Pfarrgarten, der nicht mir neuen kreativen Objekten verblüffte und die Besucher staunen ließ. Die Kunstausstellung “Verwandelt – im Lauf der Zeit” anlässlich des Kirchentages 2015 in Stuttgart im Gewölbekeller des Collegium Wirtemberg fand große Resonanz und begeisterte mit originellen Arbeiten. Wir wünschen ihr, dass sie ihrer neuen Umgebung diese Impulse weiter verfolgen und umsetzen kann.

a50732cek Kunstausstellung

((Foto: Kunstausstellung mit Bildunterschrift)) Kunstausstellung, 2015
Die jahrelange gute Zusammenarbeit mit dem Kirchengemeinderat, den Gemeindedienstfrauen, den Leitern der Begegnungsstätte und vielen anderen Mitarbeitern kam beglückend zum Ausdruck beim Gemeindeforum anlässlich der Visitation von Dekan Schultz-Berg im Frühjahr 2015, bei dem sich alle Facetten lebendiger Gemeindearbeit zeigten.
Unser herzliches Dankeschön gilt Pastor Diederich Lüken für die von ihm initiierten und moderierten “Uhlbacher Andreaskonzerte”, die das musikalische Leben in Uhlbach und Umgebung sehr bereichert haben und für seine engagierten Predigten, die er auch von unserer Uhlbacher Kanzel gehalten hat.
Mit Wehmut und großer Dankbarkeit für eine beglückende Gemeinschaft und Freundschaft blicken wir auf zwölf Jahre Pfarrdienst von Margarete Goth zurück, die für unser Gemeindeleben prägend waren und an die wir uns immer gerne erinnern werden.
Liebe Margarete, wir können uns noch nicht richtig vorstellen, wie ohne Dich, Deinen kreativen Geist und Deine Fröhlichkeit alles weitergehen soll. Wir lassen Dich ungern ziehen und werden Dein segensreiches Wirken in unserer Gemeinde niemals vergessen.
Von ganzem Herzen wünschen wir Dir alles Gute auf Deinem Weg, Gottes Segen und Bewahrung für die Zukunft mit den Worten des Kanons:
"Dass Erde und Himmel Dir blühen,
dass Freude sei größer als Mühen,
dass Zeit auch für Wunder, für Wunder Dir bleib’
und Frieden für Seele und Leib!"

In enger Verbundenheit
Deine Rosemarie Hesselbacher und Martin Eisele-Remppis

Letzte Änderung amDienstag, 13 Dezember 2016 10:33