Log in

Spazierweg-Konzerte

 

Die Petruskirche in ObertürkheimspazierwegkonzerteDiese renommierte Konzertreihe in der organisatorischen und künstlerischen Verantwortung von Mirjam Scheider ist aus Obertürkheim nicht mehr wegzudenken. Im Sommerhalbjahr finden die etwa einstündigen Spazierwegkonzerte sonntags um 17 Uhr in der Petruskirche Obertürkheim statt.

Das abwechslungsreiche und anspruchsvolle Konzertprogramm, gefördert vom Kulturamt der Stadt Stuttgart, können Sie bei freiem Eintritt erleben, Spenden sind zur Deckung der Unkosten erbeten. Vor einigen Jahren kam ein Winterspazierwegkonzert hinzu, das sich in der Programmgestaltung insbesondere an Familien mit Schulkindern richtet.

 

Den Flyer zum Programm können Sie per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anfordern.
Oder Sie besuchen uns unter:
www.spazierwegkonzerte.de

Das nächste Obertürkheimer Spazierwegkonzert:
siehe unten

 

Sonntag, 25.Oktober 2015, 17 Uhr

"Singe Seele, Gott zum Preise"

Deutsche Arien von G.F. Händel u.a.

Maren Jacob, Sopran;
Andreas Grässle, Orgel

Maren Jacob
wurde in Ludwigsburg geboren. Nach einer musikalisch reichgefüllten Kindheit und Jugend absolvierte sie ihr Gesangsstudium zunächst bei Thomas Pfeiffer, dann bei Ulrike Sonntag in Stuttgart. Zudem studierte sie dort die Zusatzstudiengänge Liedgestaltung bei Cornelis Witthoefft und Solistenklasse (Konzertfach) bei Ulrike Sonntag. Ihre Studien schloss sie mit der Note „sehr gut" und mit Auszeichnung ab. Weitere künstlerische Anregungen erhielt Maren Jacob in Meisterkursen bei Christoph Prégardien, Klesie Kelly und Wolfgang Schöne. Ihre Schwerpunkte liegen im Bereich Oratorium und Lied, worin sie über vielfältige Konzerterfahrung verfügt. Als hoher Sopran ist sie eine gefragte Solistin.

Wichtige Stationen ihrer bisherigen sängerischen Laufbahn waren z.B. Konzerte unter der Leitung von Helmuth Rilling, Kay Johannsen, Ingo Bredenbach, Rainer Johannes Homburg, Martin Dücker und Titus Engel. Sie trat bei Festivals wie Ruhr 2010 (Solokantate Jauchzet Gott in allen Landen von J.S. Bach mit der Neuen Philharmonie Westfalen), den Mannheimer Schlosskonzerten (Weihnachts-Oratorium von J.S Bach mit den Hymnus-Chorknaben), beim Hohenloher Kultursommer (The Messiah von G.F. Händel mit den Hymnus-Chorknaben) und beim Musikfes 2012 der Internationalen Bachakademie (Bubikopf in Der Kaiser von Atlantis von V. Ullmann) auf. Zudem konzertierte Maren Jacob u.a. an Orten wie der Liederhalle in Stuttgart, der Stuttgarter und der Tübinger Stiftskirche, dem Naumburger Dom, der Marktkirche in Halle, der Stadtkirche in Eisleben, den Schlosskirchen in Mannheim und in Bad Mergentheim, der Kilianskirche in Heilbronn und Großcomburg in Schwäbisch Hall.

Im Bereich des Kunstliedes ist sie in verschiedensten Liederabenden und musikalisch literarischen Programmen zu hören.
Sie wirkte als Solistin an Rundfunk- und Fernsehproduktionen (u.a. im Deutschlandfunk, beim SWR2, bei der ARD und beim SF1) mit. Neben ihrer regen Konzerttätigkeit ist Maren Jacob als Gesangspädagogin und Stimmbildnerin bei den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben tätig.


Andreas Gräsle,
geboren 1964 in Heilbronn, studierte Kirchenmusik und Orgel in Stuttgart, Saarbrücken und Trossingen. Seine Lehrer waren Jon Laukvik, Daniel Roth und Andrea Marcon. Er war Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes und 1991 Preisträger des Internationalen Johann-Pachelbel-Wettbewerbs zu Nürnberg. Von 1996 bis März 2003 war er Kantor und Organist an der Augustinuskirche Schwäbisch Gmünd. Seit April 2003 ist er als Bezirkskantor an der Konstanzer Kirche in Ditzingen tätig. Hier gründete er die Konzertreihe „Musik in Ditzinger Kirchen", innerhalb derer die vierzehntägige Reihe „Musik zur Marktzeit" eine besondere Bedeutung hat. Darüber hinaus ist er ein gefragter Kammermusik-Partner, Continuo-Spieler und gibt Konzerte als Organist und Cembalist. Im Jahre 2009 führte er das Orgelwerk Felix Mendelssohns auf, im darauffolgenden Jahr spielte er anlässlich des 325. Geburtstags Johann Sebastian Bachs gesamtes Orgelwerk. Als Stummfilm-Improvisator ist er bereits mehrfach aufgetreten. Er ist Mitglied im Ensemble Stiftsbarock Stuttgart, welches sich unter Leitung von Kay Johannsen seit 2011 der Gesamtaufführung aller Bach-Kantaten widmet. Auch spielt er regelmäßig beim Kirchheimer Bach-Consort mit, welches von Dominik Wörner gegründet wurde. An der Stuttgarter Musikhochschule ist er Dozent für Partiturspiel.

 

 

Schlagzeugduo Jessica und Vanessa Porter in der Obertürkheimer Petruskirche

Schlagfertige Schwestern alt

Die sonntäglichen Spazierwegkonzerte in der Obertürkheimer Petruskirche sind unter Kennern für ihre unkonventionellen musikalischen Aufführungen seit langem bekannt und beliebt. Ungewöhnliches war auch am vergangenen Sonntag, 12.Juli, zu hören und zu sehen: Die Schwestern Jessica und Vanessa Porter, beide Mitte Zwanzig, präsentierten Werke von Bach, Ravel, Astor Piazolla, Keiko Abe und anderen. Aber nicht mit Violine, Cello oder Querflöte, sondern mit Schlaginstrumenten. Die ausbalancierte Akustik der Petruskirche sorgte dafür, dass Marimbaphon, Vibraphon, afrikanische Trommeln, Becken und exotische Gongs aus aller Welt kraft- und klangvoll zur Geltung kamen. Nach einer jazzigen Improvisation zum Einstieg präsentierten die Schwestern ein Werk von Keiko Abe, in dem eine sogenannte „Ocean Drum“ für Furore sorgte, eine flache Trommel mit Metallkügelchen, welche auf eindrucksvolle Weise eine heranrollende Meereswelle akustisch simulierte. Nach Intermezzi von Domenico Scarlatti und Maurice Ravel erklang ein Stück des Komponisten Steve Reich, aufgeführt nur mit hölzernen Schlaginstrumenten, die zwar vergleichsweise klein waren, mit ihrem intensiven Klang aber die Kirche vollkommen ausfüllten. Höhepunkt des Konzerts waren fraglos zwei Musikstücke des Argentiniers Astor Piazolla, in denen die Marimbaphone mal grollend, mal tirillierend, mal hüpfend den Rhythmus trugen. Erstaunlich, welche Vielfalt an Klangfarben Jessica und Vanessa den zahllosen Percussioninstrumenten entlockten. Ebenso faszinierend war die fast unheimliche Präzision, mit der sich die Schwestern per Blickkontakt abstimmten. Sie können allerdings auch schon auf eine gewisse Erfahrung zurückblicken: Sie gastierten mit ihren vielfältigen Instrumenten bereits in Frankreich, China, der Türkei und der Schweiz. Momentan studieren beide an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart im Hauptfach Schlagzeug. Dass solche allein männlichen Musikern vorbehalten seien, widerlegten die schlagfertigen Schwestern eindrucksvoll. Ein Vorteil mag sein, dass ihr Vater Michael Porter Leiter einer Schlagzeugschule ist. Dies minderte die Begeisterung in der Obertürkheimer Petruskirche nicht im Mindesten. Der Applaus war gewaltig, und die Zugabe, ein sanfter Walzer, die melodische Folge.

(Foto: Thomas Schulz)

Informationen zur Reihe „Spazierwegkonzerte“ unter www.andreaskantorei-obertuerkheim.de

 

Letzte Änderung amDienstag, 03 Mai 2016 16:40