Log in

Veranstaltungen in Uhlbach

 

Eine Ausstellung zum Kirchentag

altFreitag, 22. Mai 2015, 19.00 Uhr
Vernissage in der Uhlbacher Kelter
Dauer: 23. Mai bis 14. Juni

Uhlbacherstraße 221
70329 Stuttgart-Uhlbach

Verwandelt – im Lauf der Zeit

Wolken, Räderwerk und Reuthauen im Weinort Uhlbach

Drei Uhlbacher Künstler bewegen sich auf Spuren der Vergänglichkeit. In diesem Horizont erscheinen aber auch Symbole der Ewigkeit. Die Mahnung des Psalms 90: „Herr, lehre uns bedenken, dass wir vergänglich sind", ist Leitmotiv der Ausstellung. Die Kunstwerke gehen auch den Schritt weiter, ein Stück der Erkenntnis anzudeuten, die über die Vergänglichkeit hinausgeht.

Martin Eisele-Remppis hat während sieben langen Jahren Wolkenformationen in dramatischem Farbenspiel über der Uhlbacher Andreaskirche mit seiner Kamera festgehalten. Mit Einzelbildern und einer Collage stellt er den Wandel der Tages- und Jahreszeiten über dem Uhlbacher Talkessel dar. Eine Videoinstallation wird in der Ausstellung die aktuelle Situation am Himmel über dem Uhlbacher Kirchturm in die alte Kirchturmuhr einblenden.

Rosemarie Hesselbacher schuf das drei Meter große Schicksalsrad anlässlich einer Aufführung der „Carmina Burana" von Carl Orff. In Bildern und Collagen verarbeitet sie verlorenen gegangene Orte und Alltagsgegenstände früherer Zeiten. Ein Bild mit dem Stundenglas ist im Entstehen.

Margarete Goth schweißt aus alten Weingärtnerswerkzeugen, den Reuthauen, und anderen Hacken, die im modernen Weinbau nicht mehr gebraucht werden, Engel und andere Figuren. Zu sehen sind u.a. „Die drei Frauen am Grab". Den Figuren setzt sie kleingeschnittene Sägeblätter als Kronen auf. Dabei denkt die Pfarrerin an die Krone des Lebens, die Christus am Ende aller Zeiten uns schenkt.

Einen kleinen Einblick in die Werkstatt der drei Künstler/innen finden Sie unter http://www.kirche-uhlbach.de/index.php/aktuelles/kirchentag/ausstellung-goth-hesselbacher-eisele

Die Ausstellung wird ab dem 23. Mai 2015 im Gewölbekeller der Kelter Uhlbach des Collegium Wirtemberg, Uhlbacher Straße 221, 70329 Stuttgart-Uhlbach, gezeigt. Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Freitag: 9:00 bis 12:00 Uhr und 13:00 bis 18:00 Uhr,
Samstag: 9:00 bis 16:00 Uhr.

Die Vernissage der Ausstellung ist am Freitag, 22. Mai 2015, um 19 Uhr in der Kelter Uhlbach.

Im Programm des Kirchentags findet am Freitag, 5. Juni 2015 um 19.00 Uhr ein Feierabendmahl in der Andreaskirche Uhlbach statt, das in der nahegelegenen Ausstellung mit weiteren themenbezogenen Programmpunkten seine Fortsetzung findet.


Nachfolgend eine (noch nicht endgültige) Collage sowie drei der 64 Einzelbilder von Martin Eisele-Remppis:MER Collage49 ck

MER Bsp1ck

MER Bsp2ck

MER Bsp4ck

Eine Videoinstallation wird in der Ausstellung mittels einer webcam die aktuelle Situation am Himmel über dem Uhlbacher Kirchturm in die alte Kirchturmuhr einblenden. Nachfolgend das für die Installation verwendete Zifferblatt (Durchmesser 180 cm) sowie eine Aufnahme des verhüllten Kirchturms aus dem Jahre 2004, die auf eine 2 m hohe Stoffbahn gedruckt wird.

 a49347ck2a04106lwd

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Schicksalsrad von Rosemarie Hesselbacher (bei einer Aufführung der Andreaskantorei Stuttgart-Obertürkheim im Jahr 2011):Hes Bsp4k

Die Künstlerin mit dem Schicksalsrad:

Hes Bsp3k

Gemälde von Rosemarie Hesselbacher (Motive aus dem Weinort Uhlbach sowie Illustration eines Gedichtes von Kurt Marti):

Hes Bsp1k

Hes Bsp2k

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Arbeitsproben von Margarete Goth:

Goth 3Frauen schwarz

Goth 3Frauen blau

 

Goth Bsp6k

Goth Bsp1k


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Goth Bsp5k

Goth Bsp9k

Die Ausstellung wird im Gewölbekeller der Uhlbacher Ortskelter des Collegium Wirtemberg gezeigt. Dabei handelt es ich um zwei ehemalige Weinkeller, die seit einigen Jahren für kulturelle Veranstaltungen, insbesondere auch für Ausstellungen genutzt werden. Der erste Gewölbekeller aus Sandstein ist ca. 16 m lang und 7 m breit. Daran schließt sich ein zweiter ca. 18 m langer Keller an. Er ist aus Cannstatter Travertin aus dem Jahre 1947/48. Der Travertin, der eigentlich für Berlin und die NS-Diktatur bestimmt war, hat eine bessere Verwendung gefunden:

a49340ck

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

a49344ck

 

 

Letzte Änderung amDienstag, 03 Mai 2016 16:40