Log in

Gottesdienst Paramente

Petruskirche im neuen Glanze
Am 6. Dezember, 2. Adventssonntag und Nikolaustag, fand der Einweihungs-Gottesdienst für die neuen Paramente und die neuen Kerzenständer mit Bibelablage statt. Die Petruskirche leuchtete von Innen durch die Strahlkraft der Dezembersonne. Verena Könekamp, die Künstlerin der Paramente, und Wolfram Leinß, der Holzkünstler, trugen stolz ihre Kunstwerke zum Altar.
Paramente (lat. parare mensam: „den Tisch bereiten" oder lat. parare mentem: „den Geist bereiten") sind die im Kirchenraum und in der Liturgie verwendeten Textilien für den Altar. Das zur Weihnachtszeit aufgelegte Parament ist im Lila-Ton und bietet der Phantasie des Betrachters viele Gestaltungsmöglichkeiten. Auch das grüne und rote Parament erzählt mit dem farbigen Kreis in der Mitte eine kleine Geschichte. Das rote Parament steht für das Feuer, das grüne für die Hoffnung. Und das weiße Parament sticht mit seinem goldenen Kreis ganz besonders ins Auge. Pfarrerin Friederike Weltzien ging in ihrer Predigt auf die Heilkraft der Farben, verbunden mit der Philosophie von Hildegard von Bingen ein, die sagte: "Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese Kraft ist grün." Immer wieder spricht Hildegard von der Grünkraft Gottes. Grün ist für sie die heilige Farbe, eine "Herzkraft himmlischer Geheimnisse, die die Herrlichkeit des Irdischen nicht fasst." So empfiehlt sie zum Beispiel Menschen, die an überanstrengten Augen leiden: "Es soll der Mensch hinausgehen auf eine grüne Wiese und sie so lange anschauen, bis seine Augen wie vom Weinen nass werden: Das Grün dieser Wiese nämlich beseitigt das Trübe in den Augen und macht sie wieder sauber und klar."
Bei einem Gläschen Sekt mit Weihnachtsgebäck konnten sich die Gottesdienstbesucher noch lange in der wärmenden Sonne am Brunnen mit den Künstlern unterhalten und auf die Neugestaltung der Kirche anstoßen.
Der Dank geht an die Künstler, aber auch an die Spender, die diese Ausgaben möglich gemacht haben. Die Petruskirche gewinnt mit den Neuerungen nochmals mehr an Attraktivität.
Gisela Ehrhardt

Letzte Änderung amFreitag, 06 Mai 2016 08:42